Tennis-University News – erste Januarwoche

Do, 09.01.2020

Der Jahreswechsel an der TU

In den vergangenen Wochen war an der Tennis-University trotz der zahlreichen Feiertage einiges los. Kurz bevor es für einige unserer Junioren und Profis in eine kurze Weihnachtspause ging, galt es mitten in der Preseason noch einmal Höchstleistung abzurufen. Am 18. Dezember stand das alljährliche X-MAS Battle an. Die insgesamt vier Teams, bestehend aus Spielern, Coaches und weiteren mit der TU Verbundenen, fanden sich am frühen Vormittag auf der Anlage des HTV ein. Hier maßen sich die Teilnehmer bis in den Nachmittag hinein in verschiedensten Wettbewerben, von Geschicklichkeits-, über Tennis-, bis hin zu Ratespielen. Am Ende des Tages setzte sich, sehr zum Leidwesen der Spieler, knapp das Trainerteam durch.

Nach einer kurzen Erholungspause ging es für alle Teams zur abendlichen Weihnachtsfeier, bei der auch die Kinder unseres Jugendprogramms, größtenteils in Begleitung ihrer Eltern, anwesend waren. Höhepunkt des Abends war die Verleihung der sechs ‚buffalo of the year‘ Awards. Adrian Wiche und Carla Winzer wurden im Jugendbereich ausgezeichnet, den Award der unter 18-Jährigen erhielten Lea Magun, die sich vorbildhaft durch ein verletzungsgeplagtes Jahr 2019 gekämpft hat, sowie der Tscheche Jonas Forejtek, der in den vergangenen zwölf Monaten drei Grand Slam Titel gewinnen konnte. Im Erwachsenenbereich konnte Jule Niemeier die Coaches unter anderem mit ihrem Turniersieg in Leipzig, vor allem aber durch ihre Einstellung und ihren Siegeswillen auf dem Platz überzeugen. Den Abschluss machte Indiens Topspieler Praj Gunneswaran, der im Frühjahr erstmals die Top 100 der ATP Weltrangliste knacken konnte und sich bis auf Rang 75 vorspielte.

Nach der Feier verabschiedeten sich bereits einige Spieler über die Feiertage, nicht so unsere Nachwuchsspieler aus dem Jugendförderprogramm. Für sie ging es am Freitag, wie bereits in der Vorwoche, zum J-4 nach Essen. Erneut konnte sich hier Tudor Batin bei den unter 14-Jährigen durchsetzen. Das Viertelfinale gegen seinen TU Kollegen Yash Shrivastava geriet zu einer nervenaufreibenden Angelegenheit, bei der der gebürtige Rumäne im Matchtiebreak die Oberhand behielt und sich mit 10:8 durchsetzte. In seinen beiden darauffolgenden Spielen traf er auf die Nummer eins und zwei der Setzliste und konnte schlussendlich einen weiteren Turniersieg einfahren. 

Trotz der darauffolgenden Feiertage bereiteten sich etliche unserer Spieler auf den Plätzen des Kempinski Hotels sowie des HTVs intensiv auf die neue Saison vor. Trotz alledem kam auch der besinnliche Teil des Weihnachtsfests nicht zu kurz. Den ersten Feiertag verbrachte beispielsweise der 16-Jährige Japaner Gen-I auf Einladung bei Coach Basti Suwanprateep, wo er sich mit Braten, Kloß und Rotkohl auf den Endspurt der Preseason vorbereitete. Gemeinsam mit Ruben Bemelmans, Karim Mammoun und weiteren TU Spielern trainierte er noch einige Tage in Offenbach, anschließend ging es für ihn schon zum ersten Turnier des neuen Jahres nach Dubai. Auch die meisten weiteren Profis und Junioren sind bereits in der ersten Woche 2020 wieder in der Welt unterwegs, Turniere in den USA, Europa, Indien und Australien stehen bevor. 

Für ihre kommenden Aufgaben und das gesamte Jahr 2020 wünschen wir all unseren Spielern, sowie Trainern und übrigen Wegbegleitern alle Gute! 

Weitere Erfolgsgeschichten

Jonas Forejtek – US Open Juniors Champion 2019

    Die Alexander Waske Tennis-University ist überglücklich mit Jonas Forejtek aus Tschechien einen Juniors Singles Grand Slam Champion in den eigenen Reihe zu haben. Der US Open Titel ist eine tolle Auszeichnung für über sechs Jahre gemeinsamer Arbeit mit dem TU...

mehr lesen

INDIENS #1 SINGLE PLAYER – PRAJ GUNNESWARAN

    Prajnesh Gunneswaran gewinnt das 150.000$ ATP-Challenger Bengaluru Tennis Open 2018 Turnier. Während des gesamten Turnier verliert Praj nur einen einzigen Satz. Praj wird nicht nur Indiens #1, sondern erreicht außerdem sein Karrierehoch #104. Gratulation Praj. Das...

mehr lesen

Mit uns wieder zurück in die Top 10 – Angelique Kerber

Angelique Kerber kam 2011 nach Wimbledon zur TU, nachdem sie in der ersten Runde gegen Laura Robson verlor. Sie rutschte aus den Top 100 WTA, sie war in keiner guten körperlichen Verfassung und sie hatte überhaupt kein Selbstvertrauen mehr. Sie stimmte einer...

mehr lesen

6 WTA Titel mit der TU – Andrea Petkovic

    Andrea war eine der ersten Spielerinnen, die der TU beigetreten ist. Zu dieser Zeit befand sie sich auf Platz 55 der WTA-Rangliste und suchte nach einer professionellen Trainingsstätte, wenn sie sich in Deutschland aufhält. Durch die unmittelbare Nähe ihrer Heimat...

mehr lesen

Vorbild für alle. – Philipp Petzschner

“Petzsche” hat eine einzigartige Position an der TU. Er ist sowohl Spieler, der zwei Grand Slams im Doppel gewann und einen ATP Titel im Einzel, als auch Trainer der TU, der uns auf allen Ebenen hilft. Er versteht das Spiel unglaublich gut und stellt für unsere jungen...

mehr lesen